0

Ich hab’s versucht. Täglich!

Ha ha
Danke für die schöne Erwähnung in deinem Artikel 🙂 glaube mir, ich bleibe auch nicht immer ruhig.

Das mit den zwei Stunden ungeteilte Aufmerksamkeit fällt mir immer schwer aber ich werde es von nun an versuchen. Ich merke, dass es den Kindern gut tut.

Mein großer hat auch schon unser Badezimmer unter Wasser gesetzt. Wir sind in unser neues Zuhause gezogen und er musste alles erkundschaften … Bis er unter dem Waschbecken etwas zum drehen entdeckt hat (der Anschluss für die Waschmaschine). Eines Tages höre ich ihn im Badezimmer um Hilfe schreien und renne hin … was sehe ich: Mein großer schwimmt auf dem Badezimmer Boden.
Er hat gedreht bis das Wasser kam und das war so eine Menge, dass er ausrutschte und nicht mehr hoch kam. 🙂 Ich war stink sauer, bis ich merkte wie leid es ihm tat und was für eine Angst er hatte.

Als Kind habe ich mehrfach das Badezimmer geflutet, weil ich mir Badewasser eingelassen habe und es vergessen habe. Einige male ging das Wasser sogar bis zu den Nachbarn unter uns. 😉

1

So kann es nicht weitergehen…

Klassenzimmergeschichten

Liebe Klasse, 

wann mutieren Lehrer zu Zicken? Wenn die Schüler nervig sind! Wann sind Schüler besonders nervig? Wenn die Lehrer zickig sind! Es ist ein Teufelskreis, aus dem es kein Entkommen gibt…ich möchte hier aber nicht stecken bleiben. Ich möchte, dass wir uns alle wieder lieb haben und dass ihr euch freut, dass ausgerechnet ICH eure Deutschlehrerin bin und dass euch Deutsch Spaß macht und dass ihr etwas lernt. Ich möchte unseren Klassenraum verlassen und nicht darüber nachdenken, wer mir heute alles Kraft geraubt hat sondern mich darüber freuen, dass ihr alle etwas gelernt habt- wenn auch nur ein ganz kleines bisschen.

Eure Deutschlehrerin

Ich sage euch ganz ehrlich, am Anfang der Woche ging es mir gar nicht gut. So gestresst war ich im ganzen Referendariat noch nicht. Ich gehörte bisher immer eher so zu den entspannteren Leuten- also gefühlt zumindest. Aber irgendwie kam es seit Beginn des neuen Schuljahres…

Ursprünglichen Post anzeigen 613 weitere Wörter

0

…weil es geht nur noch das.

Da kommen Erinnerungen hoch =;o)

Danke

Klassenzimmergeschichten

Heute hatte ich meinen letzten Beratungsbesuch (für alle Nichtlehrer: Im Referendariat kommen gelegentlich Leute vorbei, meist deine späteren Prüfer, und gucken deine Stunden an. Im besten Fall geben sie dir konstruktive Verbesserungsvorschläge.) und ich muss sagen, ich bin froh, dass es vorbei ist. Nun, nach dienstlicher Beurteilung und Examensarbeit, hält mich nichts mehr auf auf dem Weg zum Staatsexamen, außer vielleicht die Prüfung selbst.

Ich habe meinen Kopf nach wie vor ziemlich voll mit allerlei Krams, sodass ich mir die ganzen tollen, traurigen und  witzigen Momente derzeit kaum merken kann. Meistens verlasse ich den Klassenraum und sofort ist alles gelöscht. Ich bin froh, wenn ich am nächsten Tag noch weiß, welche Hausaufgaben ich mit den Kindern kontrollieren muss. Jaja, man hat es nicht leicht. Ich nicht, meine Kollegen nicht, und meine Schüler auch nicht.

Ich betrete, wie vor jeder Deutschstunde, weil es einfach Sinn macht, den Klassenraum. Sofort stürzen mir hunderte…

Ursprünglichen Post anzeigen 500 weitere Wörter

0

Das hat sich Alete verdient!

Wichtige Information!

Danke Kinderdok =:o)

Wie jedes Jahr, es gibt den Goldenen Windbeutel der Jungs von foodwatch zu vergeben. Ich bitte alle Leser, hier mit abzustimmen. Mein Favorit in diesem Jahr ist diese Alete-Abend-Zucker-Mahlzeit.

Seid sicher: Regelmäßig beim Abfragen der Ernährungsgewohnheiten von Einjährigen bei der U6 „beichten“ Eltern, dass ihre Stöpsel einen „Gute-Nacht-Brei“ o.ä. futtern. Werbung wirkt, Alete/Nestle wird geglaubt, es ist nun einmal so. Es braucht schon eine gehörige Anstrengung von Hebammen, Ernährungsberatern und Kinderärzten, dass den Eltern die Augen geöffnet wird für diese fette Desinformation und das Überangebot in den allgegenwärtigen Drogeriemärkten.
Kinder brauchen ab einem Jahr keine Babymahlzeiten mehr, keine Nachtbreie, keine Abendfläschchen, keine Nuckelpappformelmilch Marke No.2 oder 3 oder sonst wie 1+x. Macht den Schritt zum Kleinkind auch beim Essen! Liebe Eltern, Ihr seid die Einkäufer, das Angebot bestimmt hier die Nachfrage, also boykottiert endlich diesen Zweig der Elternverarschungs- und Kinderverführ-Lebensmittelindustrie!

Ich habe den Schritt schon lange gemacht: Bei mir haben…

Ursprünglichen Post anzeigen 42 weitere Wörter

0

Privat oder nicht privat versichern?

Danke, bisher dachte ich, dass Aufnahme-Stop ist, wenn der Arzt so viele Patienten hat, dass er mit den Untersuchungen nicht hinterherkommt.

Bei uns nehmen fast alles Kinderärzte und Allgemeinmediziner keine Patienten mehr auf (ausgenommen Neugeborene).

Eltern stehen mitunter vor der Entscheidung, ob sie ihr Kind privat oder gesetzlich versichern wollen. Manche fragen auch den Kinderarzt nach seiner Meinung, ein Versicherungsvertreter (der privaten PKV) wird sicher eine klare Meinung haben. Privat versichern können sich alle die, welche nicht der gesetzlichen KV unterliegen, also Beamte, Selbständige, Arbeitnehmer mit einem Verdienst über 53500 € p.a. oder unter 450 €, außerdem Studierende.

Was sind die Vorteile einer Privatversicherung für Kinder?
– In der Zahnbehandlung und bei Brillen wird i.d.R. deutlich mehr übernommen, als in der GKV
– Viele private Kassen übernehmen von vorne herein besondere Therapien wie Akupunktur, Homöopathie oder Osteopathie. Für wen das wichtig ist, liegt bei Privatversicherungen sicher richtig, auch wenn sich viele gesetzliche Versicherungen inzwischen ebenfalls aus Werbegründen mit diesen Kostenübernahmen schmücken, medizinisch-wissenschaftlichen Sinn muß man hier nicht suchen.
– In vielen Praxen werden Privatversicherte immer noch bevorzugt behandelt, was Terminvergaben oder grundsätzliche Behandlung angeht, s.u…

Ursprünglichen Post anzeigen 579 weitere Wörter