6

Minimalismus

Schon seit längerem interessiere ich mich für den Minimalismus.

Ich habe festgestellt, dass ich so viel Schmutzwäsche habe, weil wir einfach zu viele Kleidungsstücke haben. Dann kaufe ich „neue“ (Flohmarkt) Teile und stelle irgendwann fest das wir das eigentlich schon haben … es lag nur unterm Wäscheberg begraben. Vieles haben wir doppelt, einfach weil wir die Sachen nicht wiederfinden. Wie beklopt ist das?

Ich habe hier haufenweise Kisten mit Erinnerungsstücken. Wozu? Damit sie einstauben? Warum habe ich „Angst“ das weg zu werfen? Zum Beispiel einige Geschenke zur Hochzeit … die wichtigsten paar habe ich im Wohnzimmer in der Vitrine … der Rest ist Schnikschnak und liegt im Keller … ich brauche die Sachen nicht. Warum bewahre ich sowas auf?!

Welche und wieviele von den gemalten und gebastelten Sachen der Kinder soll ich aufbewahren? Ist das später für die Kinder eine schöne Erinnerung oder doch nur Balast den ich an sie weitergebe? Wie meine uralten Schulsachen … die ich von Umzug zu Umzug schleppe, wegräume und umräume.

Jetzt ist Schluss … ich minimalisiere … so gut es geht als Familie. Einfach nur für mich … meinen Kram … meinen Balast. Es muss sein … sonst verliere ich den Überblick. Alte Porzellanfiguren aus meiner Kindheit, Puppen, Zeichnungen …. warum so viel?

Auch die Kinder haben viel zu viel Schrott. Vor allem diese blöden Überraschungseier die sie Geschenkt bekommen … nur Müll drinne … ich mag aber nicht Dinge wegschmeißen die nicht vollkommen kaputt sind. Die blöden Ü-Figuren sind neu. Warum also wegschmeißen und Müll produzieren? Warum aber behalten, wenn man mit dem Schrott nicht spielen kann?
Überall fliegt so ein Zeug herum und wird von Seite zu Seite geräumt.

Ferngesteuerte Autos die nicht mehr funktionieren … naja kann man auch so mit spielen … aber mittlerweile haben wir drei davon … die Kinder sind beim Aufräumen überfordert. Kein Wunder, denn ich bin es auch!

Alte Bücher, viele werde ich nicht nochmal lesen, schleppe in Umzugkartons mit. Warum? Um mit dem Bücherregal anzugeben? Warum sonst? Geiz und Gier?

Mittlerweile kaufe ich mir kaum noch neue Kleidung und ich bin wirklich zufrieden damit. Für die Kinder habe ich aber zu viel. Wir sind an einigen Ecken sparsamer als andere aber weit entfernt von dem was ich mir wünsche … nur Dinge zu besitzen die man tatsächlich benötigt oder die einen wirklich glücklich machen.

Wenn ich höre, dass manche Frauen 20-50 paar Schuhe haben, dann empfinde ich Mitleid aber ich selbst habe auch noch einiges an Überfluss. Verrückt es gibt Menschen auf dieser Welt die kaum etwas zum Leben haben und Menschen die so viel haben, dass sie nicht mehr wissen was sie sich schenken oder kaufen sollen. Ich bin glücklich über meine Position im Leben, dass es mir an nichts fehlt aber ich möchte dennoch kein Leben im Überfluss.

7

Unser neues Familienprojekt.

Wir haben ein neues Familienprojekt. Ich liebe es, dass mein Mann handwerklich Begabt ist und genau so perfektionistisch arbeitet wie mein Vater.

Wir haben ein gebrauchtes Spielhaus gekauft, dass schlecht lackiert war. Den Lack schleift mein Liebster ab und ölt dann das Spielhaus. Viel Arbeit! Vor allem weil wir nicht das geeignete Werkzeug zum schleifen haben.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

12

Wer bin ich?

Ständig versuche ich es allen recht zu machen … Ich passe mich jedem an.

Es ist anstrengend … auf der Arbeit jemand zu sein der ich nicht bin, weil ich jeden zufrieden stellen möchte/muss … in der Familie das vorbildliche Schaf zu sein.

Und dann kommt ein Moment in dem jemand nicht mit mir zufrieden ist und ich breche zusammen. So viel Arbeit habe ich investiert um allen zu gefallen und trotz dessen werde ich kritisiert … meistens zu Unrecht, was dann auch die andere Person feststellt aber was bringt mir das? Die ganzen eingestampften Gefühle in mir, laufen über und mein Gegenüber weiß nicht was los ist. Dann weine ich scheinbar grundlos.

Ich leiste auf der Arbeit mehr als nötig, bis mir die Kraft ausgeht … dann hat sich aber jeder daran gewöhnt und ich kann nicht zurück.

Ich bin wütend auf meinen Mann und stelle fest, dass ich keinen Anlass habe. Ich bin sauer weil er seinen Willen, seine Bedürfnisse durchsetzt und ich es nicht mache … bis mir die Kraft ausgeht. Somit fordere ich unbewusst auch von ihm ein, seine Bedürfnisse zu unterdrücken.

Meine Kinder sind die höflichsten und bravsten Kinder die ich kenne. Das meine ich ernst. Das schlimme ist, ich übe das nicht mit ihnen, ich bringe es ihnen nicht bei … sie schauen es sich von meinem unterwürfigem Verhalten ab. Wenn mir dann wieder die Kraft ausgeht, bin ich mit meinen Kindern unnötig Streng … weil ich auch so streng mir gegenüber bin und es dann auch von ihnen erwarte, weil ich so sauer auf mich bin.

Meine Oma kommt zu mir und pflanzt mir meine Pflanzen im Garten um. Sie fährt weg, ich hole die Schaufel und buddel alles zurück. Meine Oma verteidige ich aber auf mich bin ich tierisch sauer, weil ich nicht sagen konnte: ich will das nicht. Über meinen Mann lachen sie weil er es ihnen verboten hätte aber ich verteidige ihn nicht.

Der Kinderarzt verschreibt Antibiotika, ich bin dagegen … er fragt mich ob ich noch Fragen habe … Nein keine Einwände und ich bin den ganzen Tag sauer auf mich und kann mir nicht verzeihen. Meine schlechte Laune übertrage ich auf die ganze Familie und ich bin dann noch gestresster.

So geht es mir meinem Leben lang.

Gestern Abend im Bett sagt mein Sohn zu mir: „Mama morgen werde ich brav und lieb sein.“ Das ist ein Stich in mein Herz. „Nein, du musst nicht brav und lieb sein. Auch Erwachsene haben mal schlechte Laune oder keine Lust nett zu sein. Du bist ein toller Junge und Mama hat dich so doll lieb ….“.

Ich habe gelesen, um diesem Verhalten entgegen zu wirken, soll man sein Verhalten in einem Tagebuch analysieren, ohne sich dabei Vorwürfe zu machen. Beim schreiben dieses Textes geht es mir schon viel besser aber ich habe trotzdem so eine Wut auf mich, dass ich mich schwer tue sie zu bendiegen/unterdrücken. Ständig nörgel ich im Inneren auf mir herum und alle anderen verteidige ich. Warum kann ich die Wut nicht an denen auslassen auf die ich eigentlich sauer bin. Warum lasse ich sie an mir aus und mache mich kaputt.

Noch so ein toller Tip, „man soll sich treu sein“ aber wer bin ich und was will ich? Möchte ich meine Oma wirklich jede Woche besuchen oder möchte/muss ich die vorbildliche Enkelin bleiben?

Ich will nicht, dass meine Kinder sich so ein Verhalten bei mir abschauen. Ich will nicht meinen Mann für ein Verhalten kritisieren, um das ich ihn beneide und verdammt ich will ihn stattdessen verteidigen! Wie komme ich aus mir raus? Weg von diesem Verhalten.

7

Antibiotikum kaputt!

Ich liege gerade in der Badewanne und bin kein bisschen entspannt. 😦

Wir sind in einer Stunde mit Nachbarn/Bekannten verabredet zum Spielen und Essen. Eigentlich dachte ich wir sollten erst nachmittags zu Kaffee und Kuchen kommen. Dabei wollte ich heute den Kühlschrank putzen und entspannt baden. Das war eigentlich schon für gestern der Plan.
Mein großer ist aber total aufgedreht und Papa jammert schon, dass er ihn nicht bendiegen, bevor ich überhaupt weg bin. Er kann sich drinnen nicht mit den Jungs beschäftigen. Der kleine weint ständig, weil der Große ihn ärgert.

In dieser ganzen Hektik ist mir die Flasche vom Antibiotikum für den kleinen zerbrochen, das er bis Sonntag noch nehmen sollte.

Vielleicht war es eine Tat meines Unterbewusstseins weil ich finde, dass der neue Kinderarzt ihm das viel zu voreilig und häufig verschreibt aber ich mich nicht wage ihm zu widersprechen. 😬😠:?😣

Jetzt ist diese verda… Flasche kaputt und es heißt doch, dass man das Zeug bis zum Ende nehmen muss und bloß nicht vorher abbrechen darf.

Unsere Gedanken … muss ich jetzt zur Apotheke? Sche… Wo hat denn noch eine auf? Bekommen wir das überhaupt ohne Rezept? Immer passiert so etwas an Feiertagen und Wochenende!!

Ich wollte doch nur Baden …. das habe ich jetzt davon … was jetzt? Erstmal hier mein Frust ablassen 😉 sorry