Kurzmitteilung
1

Jetzt sind sie weg und ich heule. Ich bin es nicht gewohnt von allen gleichzeitig (Mann und Männchen) getrennt zu sein. Einer ist immer hier aber heute Abend hab ich sie wieder. Verrückte Welt, war schon drei mal auf der Toilette vor Aufregung. So viel Freizeit … wo fange ich an … alles werde ich nicht schaffen … erstmal wieder aufs Klo 😉

Kurzmitteilung
6

Ich habe gestern mit dem Verkaufen und Verschenken angefangen. Heute werde ich ein paar Kinderfreie Stunden haben und hier Ordnung machen.

Eigentlich wollte ich nähen aber das kann ich auch Abends machen, wenn mein Kopf dann nicht mehr um die nicht erledigten Dinge kreist.

Ich freue mich schon Ordnung zu machen! 🙂

6

Minimalismus

Schon seit längerem interessiere ich mich für den Minimalismus.

Ich habe festgestellt, dass ich so viel Schmutzwäsche habe, weil wir einfach zu viele Kleidungsstücke haben. Dann kaufe ich „neue“ (Flohmarkt) Teile und stelle irgendwann fest das wir das eigentlich schon haben … es lag nur unterm Wäscheberg begraben. Vieles haben wir doppelt, einfach weil wir die Sachen nicht wiederfinden. Wie beklopt ist das?

Ich habe hier haufenweise Kisten mit Erinnerungsstücken. Wozu? Damit sie einstauben? Warum habe ich „Angst“ das weg zu werfen? Zum Beispiel einige Geschenke zur Hochzeit … die wichtigsten paar habe ich im Wohnzimmer in der Vitrine … der Rest ist Schnikschnak und liegt im Keller … ich brauche die Sachen nicht. Warum bewahre ich sowas auf?!

Welche und wieviele von den gemalten und gebastelten Sachen der Kinder soll ich aufbewahren? Ist das später für die Kinder eine schöne Erinnerung oder doch nur Balast den ich an sie weitergebe? Wie meine uralten Schulsachen … die ich von Umzug zu Umzug schleppe, wegräume und umräume.

Jetzt ist Schluss … ich minimalisiere … so gut es geht als Familie. Einfach nur für mich … meinen Kram … meinen Balast. Es muss sein … sonst verliere ich den Überblick. Alte Porzellanfiguren aus meiner Kindheit, Puppen, Zeichnungen …. warum so viel?

Auch die Kinder haben viel zu viel Schrott. Vor allem diese blöden Überraschungseier die sie Geschenkt bekommen … nur Müll drinne … ich mag aber nicht Dinge wegschmeißen die nicht vollkommen kaputt sind. Die blöden Ü-Figuren sind neu. Warum also wegschmeißen und Müll produzieren? Warum aber behalten, wenn man mit dem Schrott nicht spielen kann?
Überall fliegt so ein Zeug herum und wird von Seite zu Seite geräumt.

Ferngesteuerte Autos die nicht mehr funktionieren … naja kann man auch so mit spielen … aber mittlerweile haben wir drei davon … die Kinder sind beim Aufräumen überfordert. Kein Wunder, denn ich bin es auch!

Alte Bücher, viele werde ich nicht nochmal lesen, schleppe in Umzugkartons mit. Warum? Um mit dem Bücherregal anzugeben? Warum sonst? Geiz und Gier?

Mittlerweile kaufe ich mir kaum noch neue Kleidung und ich bin wirklich zufrieden damit. Für die Kinder habe ich aber zu viel. Wir sind an einigen Ecken sparsamer als andere aber weit entfernt von dem was ich mir wünsche … nur Dinge zu besitzen die man tatsächlich benötigt oder die einen wirklich glücklich machen.

Wenn ich höre, dass manche Frauen 20-50 paar Schuhe haben, dann empfinde ich Mitleid aber ich selbst habe auch noch einiges an Überfluss. Verrückt es gibt Menschen auf dieser Welt die kaum etwas zum Leben haben und Menschen die so viel haben, dass sie nicht mehr wissen was sie sich schenken oder kaufen sollen. Ich bin glücklich über meine Position im Leben, dass es mir an nichts fehlt aber ich möchte dennoch kein Leben im Überfluss.

5

Ich will … ich will … ich will

Ich habe eine neue/alte Nähmaschine über die ich mich total freue und ich will darüber berichten aber keine Zeit/Energie…

Ich habe so viele Projekte zu nähen aber…

Ich will noch so viel bloggen aber…

Ich muss zum Orthopäden/Masseur aber…

Ich will… so viel… aber ich komme nicht dazu. Hab mir einen Kalender gekauft … weil ich im Internet, so tolle Fotos von bunten, organisierten Einträgen in Kalender gesehen habe … nur weiß ich nicht so recht wie ich das machen soll. Irgendwie hilft mir nur das eintragen von Terminen nichts … ich will mich irgendwie organisieren / strukturieren NUR WIE? Ich bin ein verträumter Chaot und habe kein Gefühl für Alltag, Regelmäßigkeit, Struktur … alles das was Kinder angeblich so dringend benötigen. Ich lebe in den Tag und kann irgendwie nicht vorausschauend denken/planen.

Immerhin habe ich mir, nach langer Zurückhaltung, mal Dinge gekauft die nicht notwendig sind  … nicht mal teuer waren … Kleinigkeiten (z.B. 2 schöne Becher) … die mich aber so erfreuen. Weil ich mir einfach etwas gegönnt habe. Hin und wieder tut das gut.

7

Unser neues Familienprojekt.

Wir haben ein neues Familienprojekt. Ich liebe es, dass mein Mann handwerklich Begabt ist und genau so perfektionistisch arbeitet wie mein Vater.

Wir haben ein gebrauchtes Spielhaus gekauft, dass schlecht lackiert war. Den Lack schleift mein Liebster ab und ölt dann das Spielhaus. Viel Arbeit! Vor allem weil wir nicht das geeignete Werkzeug zum schleifen haben.

image

image

image

image

image

image

image

image

image